Trantas Antonios - Alexandra
600 63- Pieria
Tel: +30 23520 91339
Fax: +30 23520 91537
http://www.livithra-hotel.gr
e-mail: info@livithra.gr

REISE


ATHEN


Der Tradition entsprechend, wurde Athen gegründet, als der Koenig des Thiseas, die Besiedlungen von Atthika zu einem Staat verbindete. Letzter Koenig der Athena war Kordos, der sein Leben opferte, damit seine Heimat gerettet wird. Hauptstadt von Griechenland seit alten Zeiten und ein wichtiges Kulturzentrum. Eine Stadt mit 3500 Jahren Geschichte, Erzeugerin der Weltdemokratie wo alle Buerger das Recht hatten, bei der Regierung der Staates teilzunehmen und nicht nur europäischer Kultur. In den klassischen Jahren 500 –350 v.Chr. wurde Pathenon gebaut, Werk des Iktinus und Kalirates prächtiger Tempel der Götter, gebaut in zwei Arten von Baustil des Dorikon und Ionikon. Einer der bewundernswerten Abbildungen auf „Parthenon“ ist die << Prozession der Panathinea >>die Darstellung des glänzenden Festes „des goldenen Jahrhunderts“, die der Beschützerin Göttin Athena gewidmet waren. Während dieses Festes, wurde auch die berühmte „ Prozession der Panathinea“ durchgeführt, die von Fidias geschichtlich dargestellt wurde. Fidias hat auch eine wunderschöne Statue von Athena aus Gold und Elfenbein hergestellt. Sie wurde in Parthenon aufgestellt. Andere wunderschöne Gebäude die damals an der Akropolis gebaut worden sind, Sie wurde in Parthenon aufgestellt. Andere wundeschöne Gebäude die damals an der Akropolis gebaut worden sind, waren das Erechthion, die Propileen und der Tempel der Athena „Niki“ ( Siegerin ). Im Frühling wurden in Athen die großen Dionysia gefeiert. Während des Festes haben die Athener Theatervorstellungen sich im Theater angeschaut. Außer den Kunstwerken in Athen der klassischen Epoche haben wir auch Entwicklung der Philosophie, der Rethorik, des Theater, der Poesie, der Geschichte. Athen wurde damals die „Schule von ganz Griechenland“, weil sich hier die geistig höher gestellten Menschen aus ganz Griechenland versammelten und predigten. Inder Philosophie unterscheiden sich Sokrates, der sogar auch sein Leben für seine Ideen opferte, Platon und Aristotiles. Die heutige Kultur hat vieles an ihrer Sophie und Denkweise zu verdanken. In den Versammlungen der Gemeinde im demokratischen Athen, große Redner entzückten die Leute mit ihren Reden. Unter den Obersten war Demostenis. Der Sieg der Griechen gegen die Perser hat dem Herodotos den Einfallgegeben die Geschichte der persischen Kriege zu schreiben. In Athen wurde damals zum ersten mal das Theater auf der Welt geboren. Die Athener beobachteten die Tragödien von Eschilos, Sofokles und Evripidis, und haben mit den Komödien von Aristophanes gelacht. Dieser Reichtum wurde mit den Eroberungen des großen Alexanders bis ins tiefe des kleinen Asiens ausgebreitet.

 

Heut zu Tage sind die weiteren Denkmale achtungswert:

0      Archäologisches Museum in Parthenon

0      Technische Hochschule

0      Syntagmaplatz mit Parlamentsgebäude

0      Denkmal des unbekannten Soldats

0      Schichtwechsel

0      Königlicher Garten – Zappion

0      Olympisches Stadion

0      Alte Wohnsiedlung Athens – Plaka

0      Piraeus




THESSALONIKI



Das Reich des großen Alexanders in den hellenistischen Jahren verteilte sich in kleinere Königsreiche. In Griechenland blieb der Staat Makedonien mächtig zu sein. Dort wurde 316 v.Chr. Thessaloniki gegründet vom damaligen Koenig Kassandros. Der Name der Stadt kommt aus dem Namen seiner Ehefrau – Thessaloniki. Zweitgrößte Stadt Griechenland, Kulturzentrum in den byzantinischen Jahren. Denkmale dieser Stadt sind aus der römischen, byzantinischen und türkischen Zeit. Das archäologische Museum von Thessaloniki fing 1961 an gebaut zu werden in Zeichnungen vom den Architekten Patroklos Karantinos.  

räume 1971 und es umfaßten Skulpturen, prähistorische Ansammlung, die archaic und klassischen Jahre der Minikunst, Gesamtmenge funde von den Gräber in Derveni. In 1978 erlegten die erstaunliche funde von Bergina (Aiges) machten die erste Veraenderung erfordelich in der Ausstellung. Rahmen dieser Veraenderung sind funde der koenigsgraeber ausgestellt worden, bei der Messe “Schaetze des altgriechischen Makedonien“. 

Saal 1

Architektonische Teile eines ionischen Temples die zerstreut in Thessaloniki gefunden worden aus dem ende des gen jahrhunderts v. Chr.

Saal 2 und 3

Aus Thessaloniki Bildhauearbeiten aus der archaischen, klassischen und helenistischen Zeit, die aus verschiedene Gebiete Makedoniens stammen

Saal 4

Es wird die Geschichte der Stadt ausgestellt von den vorgeschichtlichen Jahren bis in die spaetere altgriechischen Zeit.

A) Vorgeschichtliche Epoche

Funde aus vorgeschichtlichen Anhoehen (Tumla) Haeuser und Graeber der archaischen und klassischen jahre.

B) Helenistische epoche

Anzeichen der staedtebaulichen Organisation und die Makedonischen Graeber

C) Roemische epoche

Ausstellungs funde aus dem gebiet der Heiligtuemer, des agora Marktplatz, es der Galerianischen Schlossgruppe und der friedhoefe auberhalb der Mauer.

Saal 5 und 6

Bildhauaerbeiten und Basreliefe, ehrenswerte, gedenk werke, und Grabmaele aus der roemischen zeit.

Saal 7

Architektonik der Graeber

Saal 8

Sindos

Saal 9

Das Gold der Makedonier

Saal 10

Das Geliet Thessaloniki in der Vorgeschichtlichen zeit.

Saal

Manolis Andronikos

 

METEORA

Meteora sind heute die groebte und wichtigste klostergruppe nach Agion Oros in Griechenland. Die ersten Spuren ihler Geschichte, erscheinen im 11en jahrhundert, als hier die ersten Einsiedler sich etablieren.

Heute werden sie als wichtige Markesteine in der Klturellen Landkarte Griechenlands betrachtet wahrend die Unesco sie als haenowen kultureller erlschaftet characktirisien

 

Heiliges Kloster Megalou (Groben Meteorou)

Es ist das groebte Kloster der Meteorischen Menge. Es besteht aus dem Katholisehan das am Tag der Metamorphose des Sotiros (Beschuetzers) geehrt wird es ist Mitte des 14en jahruhderts gebarut worden. Das Alte Altar des Klosters wird heute als Museum betrieben.

Willkommen im Hotel Livithra, in eiher bezauberten Gegend, die ferien ans Meer und an die Berge verbindet. Am Rande  des Olymps neben am den wunderschonen Kuesten Pierias, warten wir auf sie in einer angenehmen und Gastfreundlichen ungebung, damit sie hier unvergessliche ferien erleben werden. Der tabellose und freundliche kundendienst einwandfreie werden hmen einen germutliden und bequemen Aufenthalt versichern.

Mothen sie eine Bildliche durchreise in unsesem Hotel und der ungebrichen Lage und wenn sie es wollen, kommen sie in Kontakt mit uns fuellen sie das formular menn es uoetig ist werden wir ihmen kontakt aufnehmen so ba;d es woeglich ist.


 
Heiliges Kloster Barlaham:

Es ist das zweite Kloster in Fläche und Groesse. Das Kloster besteht aus dem katholischen, das in Athonischer Art gebaut ist mit geräumiger Innen- Vorhalle und der Kuppel welches den Allerheiligen gewidmet wurde. Das Kloster wurde im Jahre 1541 gebaut, die Vorhalle 1566 an den Wänden bemalt. Der alte Altar ist heute ein Museum während im Norden die Kappelle der Drei Heiligen existiert.

 

Heiliges Kloster Rousanou:

Es ist der Metamorphose des Beschützers gewidmet aber es wird auch am Tag der heiligen Barbara geehrt. Das Kirchenschiff des Klosters, welches auch in Athonischer Form gebaut worden ist, wurde im 16., Jahrhundert gebaut. Das Kirchenschiff und die Empfangsraume befinden sich im Erdgeschoss. Das Herrenhaus, andere Zellen und Hilfsraume sind in den zwei anderen Etagen.

 
Heiliges Kloster des Heiligen Nikolaus (Behaglichkeit):

Es ist das erste Kloster, das man trifft wenn man Meteora besteigt. Das Kirchenschiff des Klosters, dem heiligen Nikolaus gewidmet ist eine einräumige Kirche mit kleiner Kuppel, das am Anfang des 16., Jahrhunderts gebaut wurde.

 

Heiliges Kloster des heiligen Stefan:

Es ist das zugänglichste Kloster, da man keine Treppen steigen braucht. Die kleine einräumige Kirche wurde Mitte des 16., Jahrhunderts gebaut und wird 1545 oder etwas später an den Wänden bemalt. Im Jahre1798 wurde das heutige Kirchenschiff, des heiligen Charalambos auch in Athonischer Art gebaut. Der alte Altar des Klosters wird heute als Museum betrieben.

 

Heiliges Kloster der heiligen Dreieinigkeit:

Es hat den schwierigsten Zugang da man es nur durch Felsen und Tal erreicht. Die heutige Kirche ist eine kleine Kirche in Form eines Kreuzes gebaut, deren Kuppel erst im Jahre 1476 dazu gebaut wurde und deren Wände 1741 bemalt wurden. Im Jahre 1684 wurde neben der Kirchen eine Sakristei hinzugefügt. In allen Klostern sind Restaurierungen durchgeführt worden und in vielen Klostern sind Erhaltungsarbeiten und Freskos gemacht wurden.



Vergina – Aiga

Die alte Stadt befindet am nördlichen Rand der Plaerier und identifiziert sich mit Sicherheit mit Aiga, die alte Hauptstadt des Koenigreiches im unteren Teil von Makedonien. Da Gebiet wurde von der frühzeitigen Kupferzeit 3000 v.Chr. bewohnt und schon in der frühzeitigen Eisenzeit 11 – 8 Jahrhundert war es ein wichtiges und viermenschliches Zentrum. Aber die Zeit der Blüte der Stadt waren die archaischen

( im 7 – 6. Jhr. v.Chr. ) und die klassischen Jahren ( 5 –4 Jhr. v.Chr. ) also bestand es als das wichtigste städtische Zentrum der Umgebung. Sitz der Makedonischen Könige und Ort wo die wichtigsten traditionellen Heiligtümer versammelt waren. Aiga war in der alt-griechischen Zeit berühmt für den Reichtum der Königsgräber, die sich in der umfangreichen Totenstadt befanden. Die Funde der Königsgräber werden im Kellerraum ausgestellt. Museum welches die alten Denkmale beschuezt und in einem speziell eingerichteten Platz wiederfinden ausgestellt werden. Die Ausgrabungen haben im 19., Jahrhundert angefangen und in den 30er Jahren sind sie weitergeführt worden. Nach dem Zweitem Weltkrieg hat sie Manolis Andronikos übernommen, der in den 50er und 60er Jahren die Friedhöfe des Typhus ausgrub. Gleichzeitig wurde das Schloss der archäologischen Abteilung der Aristotelios Universität in Thessaloniki und Teil der Totenstadt von dem archäologischen Dienst des Kulturministeriums ins Licht gebracht. Im Jahre 1977 brachte die Hacke des Andronikos die Königsgräber der großen Tumba ins Licht, unter den wichtigsten ist der, des Phillipus des II ( 359 – 336 v.Chr ), eine Entdeckung die als ein großes Ereignis unseres Jahrhunderts betrachtet wurde. Seit dem wird die Ausgrabung weiter geführt und hat eine Reihe besonderer Denkmale entdeckt. Die wichtigsten Denkmale und archäologischen Sammlungen des archäologischen Bezirks Vergina-Aiga sind:

 

0      Die Königsgräber von große Tumba

0      Die Königsgräber im NW der Stadt

0      Die Königsgräber des

0      Der Tempel und das Theater

0      Die Akropolis und die Mauern der Stadt

  OLYMPUS DION

Von einer Seite die wunderbaren Küste des Golf von Thermaikos und von der anderen Seite Olymp, der Berg der zwoelf Götter mit dem Gipfel –Mytikas in Höhe von 2217 m. Aufregend ist die Fahrt durch die Steingassen, der Durchgang nach Thessalia, wie auch die beeindruckende Schlucht des Olymp. Wer die Ruhe, die Bergluft, die Wälder, das Bergsteigen und das Skifahren liebt, hat bestimmt im Kloster den geeigneten Ort für seinen Aufenthalt gewählt, weil hier die Schönheiten der Natur die Besucher begeistern. Es genügt das seine Forderungen nicht zu hoch gestellt sind. Zugang auf die Schneepiste vom Olymp hat man durch die Olympiade und die zur Verfügung gestellten Skilifte. Dort gibt auch Berghütten in Hohe von 2400 m. In Hohe von tausend Metern gibt es Berghütten in Stavros und in 22 km Entfernung von Litichoros. An der östlichen Seite des Olymp – Höhle Agapitos- 2,5 Std. zu Fuß vom Dorf Prionia, das man mit dem Auto erreicht. Auch an der östlichen Seite des Berges in Hohe von 1900m gibt es die Berghütte „Vrisopoules“. Die letzte Berghütten befindet sich auf einer Höhe von 2760 m.



Dion

 

Im Dorf Dion hat die archäologische Hacke die Heiligtümer der Götter der Mekedonen entdeckt. In einer reichen Vegetation und Wasserquellen kurz vor dem Aufstieg auf den Olymp befinden sich die Göttertempel, zwei Theater und ein Stadion. Direkt daneben ist die alte Stadt Dion gebaut welche diesen Namen von Zeus ( Dias ) trägt. Auf diesem Platz haben sich tausende von Makedonen getroffen um die Olympia Feste zu feiern die vom 5., Jhr. mit besonderer Pracht gefeiert wurden.

 

Von den heiligen Bauwerken unterscheiden sich:

 

0      Der Tempel von Dimitra

0      Zwei Tempel die zeitlich in das 5. Jhr. gesetzt wurden

0      Asklipio

0      Der ganze Tempel von Isida mit den geehrten Statuen heil auf ihrer Basis gestellt

 

Die Stadt Dion war ausreichend geschützt von einer Mauer des 4.,Jhr. v.Chr.und hatte eine wunderschöne Stadtplanung. Die Ausgrabungen deckten Steinstrassen auf, Staatsgebäude, Geschäfte, Werkstätte und Häuser. Ebenfalls das Orchester und die Sitzplätze der Höhlung im großen Theater vom Zeus. In der umfangreichen Totenstadt im Norden und Westen des Dion unterscheiden sich 4 unterirdische makedonische Gräber. Starke Erdbeben im 5.,Jhr. haben die Blüte von Dion beendet. Trotzdem ist vieles übrig geblieben, damit die heutigen Besucher die schöne Stadt mit ihren öffentlichen Plätzen, das Theater und eine Menge Statuen bewundern können.